Aloe bei Brustdrüsenentzündung

April 11th, 2014 by pflanzerl55

Brustdrüsenentzündung

Während der Stillzeit können Keime (Staphylokokken) durch die kleinen Risse in der Brustwarze in das Drüsen­gewebe eindringen und dort eine Entzündung hervorru­fen, die einen Abszess zur Folge haben kann. Diese Ent­zündung ist auf die Brustwarze und die Spitze der Brust beschränkt und äußert sich schnell durch ein Anschwellen der Lymphknoten in der Achselhöhle derselben Seite. Verhindert werden kann diese häufige Entzündung durch die regelmäßige vorbeugende Pflege mit Aloe.

Reiben Sie nach jedem Stillvorgang die Brustwarze mit reinem Aloe-Saft ab und waschen mit warmem Wasser nach. Eine Linderung sollte sich bald einstellen.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert

Kann man mit Aloe Strahlenschäden reparieren?

Februar 29th, 2012 by pflanzerl55

Klinische Versuche von Prof. Eric Block, New York, haben bewiesen, dass durch moderne Behandlungsmethoden entstandene Strahlenschäden in Körperzellen und auf der Haut mit Aloe Vera regeneriert werden können. Aloesubstanzen dringen schneller und tiefer ein als alle anderen bekannten Stoffe und beschleunigen Zellreparatur und Zellerneuerung. Nach dem Atombombenanschlag auf Hiroshima und Nagasaki waren Aloeauflagen die größte Hilfe bei schlimmsten Strahlenverbrennungen.

Nicht zu unterschätzen ist die Reparatur- und Entgiftungswirkung von Aloe Vera Saft auf den Organismus in Bezug aufwachsende radioaktive Belastung in Luft, Nahrung und Wasser. In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden, dass durch Aloe Vera Saft die Knochenmarksaktivität gesteigert wird und dadurch vermehrt neue, gesunde Blutzellen gebildet werden können. Entzündungen und Schwellungen gehen zurück. Haarausfall kann gestoppt werden.

Entzündungshemmende Faktoren

Drei entzündungshemmende Fettsäuren im Aloe Vera Saft (Cholesterol, Campesterol, B-Sitosterol) bewirken schnelle Hautregeneration bei Verbrennungen, Wunden, Hautgeschwüren und Verletzungen. Bei Arthritis, rheumatischen Entzündungen, inneren Geschwüren wurden dieselben Erfolge erzielt wie bei Entzündungen der Verdauungsorgane und innerer Organe wie Magen, Dünndarm, Dickdarm, Leber, Nieren und Bauchspeicheldrüse.

Anti-Infekt Mittel Aloe Vera

Die Aloe Vera Pflanze produziert sechs antiseptische Wirkstoffe mit antimikrobakterieller Wirkung. Deshalb kann der Saft vielen Infektionen entgegenwirken.

Multiple Sklerose

Multiple Sklerose (MS) ist eine Erkrankung des Zentralnervensystems. Als Krankheitsauslöser kommen in Betracht: langjährige Candida-Mykosen, immunschwächende Virusinfektionen, Herpes, Gürtelrose, Tumorerkrankungen, schwere körperliche Traumen, langwährende psychische Stresszustände, selbst Umwelteinflüsse wie Erdstrahlen, Mikrowellen, Wasseradern und Chemiegifte.

Mit großer Wahrscheinlichkeit kann aufgrund der Übersäuerung und des geschwächten Immunsystems auch eine virale Entzündung das Zentralnervensystem schädigen und Multiple Sklerose auslösen. Die Therapie von Dr. Claus Boedersdorff ist jedenfalls eine homöopathischee Nooren-therapie mit dem Ziel, Virusinfektionen bei MS-Kranken auszuschalten. Bei ungefähr70 – 80 % seiner Patienten war diese Art von Behandlung erfolgreich.

Bei MS haben sich hochungesättigte-Fettsäuren, kombiniert mit den antioxidativen Vitaminen E, Beta-Carotin sowie Vitamin-C als hilfreich erwiesen. Bioflavonoide, die mächtigsten Fänger von “Freie Radikale” können zur Eindämmung der Nervenentzündungen eingesetzt werden. Zur Regulierung des Säure-Basen Gleichgewichtes gehören Gaben von Weizengrassaft, Mineralstoffe und Spurenelemente wie z. B. Schindeies Steinmehl.

Eine Ernährungsumstellung auf lebendige, unerhitzte und deshalb basische Frischkost ist hier dringend angeraten. In Amerika gibt es mittlerweile mehrere MS-Kranke, die mit Hilfe von Aloe Vera Saft ihren Zustand verbessern, nahezu ihre Bewegungsfähigkeit zurückerlangten und sogar ihren Rollstuhl verlassen konnten.

Aloe vera zur Regeneration

Werden regenerative Prozesse im Zentralnervensystem durch die Einnahme von Aloe Saft angeregt, so steigert sich unsere Antriebskraft und Lebensfreude. Es wurde herausgefunden, dass in Verbindung mit Sonnenlicht sogenannte Mitochondrien (kleine energieproduzierende Zentren in unseren Zellen) ganz besonders dann stimuliert werden Energie zu produzieren, wenn man ihnen in Form von Aloe Vera Saft die notwendigen Polysaccharide zuführt. Unsere geistige und körperliche Leistungsfähigkeit kann dadurch spürbar angehoben werden.

Aloe Vera Saft regt darüberhinaus alle endokrinen Drüsen an, wirkt somit Degenerationsprozessen entgegen und fördert die Regenerationsfähigkeit. In Verbindung mit vollwertiger Ernährung kann sich das Allgemeinbefinden älterer Menschen erheblich verbessern und der Alterungsprozess verzögert werden. Drogenmissbrauch schwächt jeden Menschen körperlich und seelisch. Eine Studie zeigte, dass Aloe Vera Saft half, das psychische Gleichgewicht zu stärken, Ängste abzubauen, den Allgemeinzustand zu verbessern, erholsamen Schlaf und Appetit zu fördern.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert

Verschiedene Anwendungen der Aloe vera Pflanze

Februar 17th, 2012 by pflanzerl55

Erschöpfung und Müdigkeit

Wenn Sie sich ohne erkennbaren Grund müde und abgeschlagen fühlen, sollten Sie bei einem Arzt oder Heilpraktiker die Ursache dafür abklären lassen – es könnte sich eine Krankheit dahinter verbergen. Anderenfalls kann Aloe helfen.

> Nehmen Sie täglich dreimal 20 Milliliter Aloe-vera-Saft ein.

> Verwenden Sie das Frischblatt mit schwarzem Sesamöl zur kosmetischen Behandlung Ihrer Gesichtshaut. Das belebt und erneuert Ihre Energie.

Grippe

Grippe ist eine Viruskrankheit, die mit Fie­ber und Gelenkschmerzen einhergeht und meist der ärztlichen Behandlung bedarf.

> Sie unterstützen den Heilungsprozess, indem Sie zweimal täglich je 20 Milli­liter Aloe-Saft oder -Gel einnehmen.

> Als wohltuend haben sich ätherische Aromaöle in der Duftlampe erwiesen, die einen klärenden und erfrischenden Duft verströmen und entzündungshem­mend auf die Schleimhäute im Nasen- und Rachenraum wirken. Ideal sind ätherisches Orangen-, Zitronen-, Laven­del-, Pfefferminz- und Bergamotteöl.

> Wie bei einer  Erkältung helfen Ohrenkerzen und Nasenspülungen.

Herpes Labialis

Geschwollene, aufgesprungene Lippen werden oft vom Herpesvirus verursacht und können zur Entstehung juckender oder entzündeter Bläschen führen. Ein geschwächtes Immunsystem begünstigt das Geschehen. Zur Stärkung des Immunsystems neh­men Sie dreimal täglich je 15 Milliliter Aloe-vera-Saft ein. > Schneiden Sie eine dünne Scheibe von einem Frischblatt ab und fahren Sie mit der Schnittfläche über Ihre Lippen -zweimal täglich. #• Alternativ tränken Sie ein Wattestäbchen in Aloe-vera-Saft und betupfen damit mehrmals täglich die Herpesbläschen.

Muskelkater, -entzündung und -schmerzen

Bei ungewohnten körperlichen Anstren­gungen und vermehrtem körperlichen Leistungsdruck schalten die Muskelzellen zur schnellen Energiegewinnung auf die so genannte anaerobe Glykolyse um. Dabei wird der Zucker aus den körpereigenen Kohlenhydratdepots in den Muskeln ohne Sauerstoff in Energie umgewandelt. Dabei entsteht Milchsäure, die Muskel­kater verursacht.

Schmerzen die Muskeln, hilft das mehr­malige Einreiben mit Frischblatt-Gel und schwarzem Sesamöl. Die entzün­dungshemmenden und schmerzlindern­den Wirkstoffe der Aloe dringen in das schmerzende Muskelgewebe ein und unterstützen so den Abtransport der Milchsäure aus der Muskulatur. Wenn Sie viel Sport treiben und des­halb reichlich Energie benötigen oder einen Beruf ausüben, bei dem täglich Muskelkraft gefragt ist, nehmen Sie vorsorglich zweimal täglich 20 Milli­liter Aloe-vera-Saft ein.

Nesselsucht

Nesselsucht wird eine allergische Haut­reaktion genannt, wenn die mit dem aus­lösenden Allergen in Kontakt gekommene Hautpartie zu einer schmerzenden oder juckenden Quaddel schwillt. Auch Brenn­nesseln und Quallen lösen diese aus.

> Indem Sie Aloe-vera-Gel auf die betroffene Stelle auftragen, verhindern Sie, dass sich die Schwellung ausbreite” und beschleunigen ihre Rückbildung.

> Alternativ können Sie auch ein wenig Aloe-vera-Saft einmassieren.

Ohrentzündungen

Gegen Ohrentzündungen können Sie mit Aloe vera wirkungsvoll und schonend an­gehen – gerade bei der Behandlung von Kindern zeigt sie gute Wirkung.

> Tränken Sie einen Wattebausch mit Aloe vera Gel oder -Saft und verschlie­ßen Sie das Ohr damit. Lassen Sie es zehn Minuten einwirken. Mehrmals täglich wiederholen.

> Zur Steigerung der Abwehrkräfte neh­men Sie täglich zweimal je 15 Milliliter Aloe-vera-Saft ein.

> Als zusätzliche Maßnahme wirken wie bei einer -» Erkältung Ohrenkerzen entzündungs- und schmerzlindernd.

Schwangerschaftsstreifen

Weil die Haut am Bauch in der Schwan­gerschaft stark gedehnt wird, können Hautzellen zerstört werden. Nach der Ent­bindung wird dies in Form narbenähnli­cher Streifen deutlich sichtbar.

> Geben Sie morgens und abends etwas Öl auf ein Frischblatt-Stück und fahren Sie damit über Ihre Schwangerschafts­streifen. Dadurch passen sich die Streifen farblich der umgebenden Haut an.

Tennisarm

Als Tennisarm wird ein schmerzendes Ellbogengelenk bezeichnet, das durch einseitige Belastung verursacht wird. Fahren Sie mit einem Frischblatt mehr­mals täglich über das schmerzende Ell­bogengelenk. Der sich bildende Schutz­film wirkt entzündungshemmend.

> Eine Kompresse aus Aloe-vera-Saft, die Sie zehn Minuten einwirken lassen, beruhigt die Entzündung ebenso.

> Da in der Regel die darüber liegende Oberarmmuskulatur sehr hart und angespannt ist, empfiehlt sich auch eine Massage dieser Muskelgruppe mit Frischblatt-Gel, auf das Sie ein paar Tropfen Johanniskrautöl geben.

Verletzungen

Verletzungen entstehen durch äußere Ein­wirkung auf den Körper und können zu Prellungen, Quetschungen, Zerrungen, Verstauchungen und/oder Blutungen führen. Ein Bluterguss beispielsweise zeigt an, dass ein Gefäß im Gewebe getroffen wurde und aus der verletzten Stelle Blut ins Gewebe tritt.

So wie die Aloe vera sich selbst heilt und eine Schnittwunde auf einem ihrer Blätter innerhalb einer halben Stunde wieder ver­schließt, wirkt sie auch bei Verletzungen auf der Haut.

Warzen

Warzen werden von Viren verursacht. Sie sind zwar ungefährlich, können jedoch ein kosmetisches Problem darstellen. , Tränken Sie mehrmals täglich einen Wattebausch in Aloe-Saft und geben Sie einen Tropfen ätherisches Teebaum­öl dazu. Die Warze damit betupfen.

> Wächst in Ihrem Garten Schöllkraut, betupfen Sie die Warze zusätzlich mehr­mals am Tag mit dessen gelbem Saft.

> Als homöopathische Urtinktur Chelidonium können Sie Schöllkrautsaft auch mit einem Wattestäbchen dreimal täglich auf die Warze tupfen und Aloe vera zusätzlich innerlich einnehmen (dreimal täglich 20 Milliliter).

Wechseljahre

Eine Folge der Wechseljahre kann das schnellere Austrocknen der Schleimhäute sein – besonders der Vaginalschleimhaut, die dadurch anfällig für Pilze und andere Erreger wird.

> Nehmen Sie dreimal täglich je 15 Milli­liter Aloe-vera-Saft ein.

> Schneiden Sie abends ein zäpfchenförmiges Gelstück aus einem Frischblatt und führen Sie es in die Vagina ein. Die innere Vaginalschleimhaut kann so über Nacht regenerieren.

Windpocken

Die Krankheit ist mit einem starken Juck­reiz verbunden, weshalb sich gerade Kin­der nur schwer davon abhalten lassen, sich zu kratzen. Wenn eine aufgekratzte Stelle sich entzündet, können Narben bleiben.

> Tragen Sie Aloe-vera-Frischblatt-Gel an die betroffenen Stellen auf: Der Juck­reiz lässt spürbar nach. Wiederholen Sie das Ganze sooft Sie wollen.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert

Einführendes über die Aloe Vera Pflanze

Januar 11th, 2012 by pflanzerl55

Wie die Geschichte zeigt, greifen Menschen seit Jahrtausenden zu den Schätzen der Natur, um Körper und Geist zu nähren und gesund zu erhalten.
Die einseitige, häufig nur auf Kalorien und Geschmack ausgerichtete moderne Ernährungsweise ist arm an lebenswichtigen Biostoffen und macht anfällig für eine Vielzahl von Zivilisationskrankheiten wie: Herz-Kreislauferkrankungen, Geschwulstkrankheiten, Diabetes, Pilzerkrankungen, Immunschwäche und Allergien.

Gefragt sind heute Lebens-Mittel (Mittel zum Leben), die nicht nur tote Füllstoffe enthalten, sondern ein breites Spektrum an Nahrungsmolekülen bieten, die nicht ohne weiteres in unseren gewohnten Nahrungsmitteln zu finden sind. Als aktuelles Beispiel dafür wird die Wüstenlilie Aloe Vera angesehen: Wir wissen heutzutage um die kräftigende, regenerierende, immunstärkende, reinigende, ja sogar schmerzmindernde Eigenschaft der Aloe Vera. Rätselhaft bleibt zum großen Teil das synergietische Zusammenspiel der mittlerweile 160 gefundenen Bausteine dieser wunderbaren Pflanze.

Angesichts weltweit verbreiteter Zivilisationskrankheiten scheintsiezum richtigen Momentin ihrer Bedeutung wieder erkannt und zum Geschenk der Zeit zu werden: Unser Immunsystem, extrem vielen Streßfaktoren ausgesetzt, bedarf gezielter Unterstützung, um seine Schutzfunktion erfüllen zu können. Die körpereigenen Abwehrkräfte zu mobilisieren ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahmen gegen jede Krankheit, erst recht gegen die weiterhin anwachsenden Schadstoff- und Strahlenangriffe aus Nahrung und Umwelt.

Genussgifte, Medikamentenmißbrauch, Drogen, Mangelernährung durch falsche Essgewohnheiten, Schlafmangel, ungenügend körperliche Betätigung einerseits, übertriebene sportliche Verausgabung andererseits, aber auch negative Denk- und Verhaltensmuster tragen zur Schwächung der Abwehrkäfte bei. Strahlende Gesundheit ist zu einem großen Teil abhängig von einem gutfunktionierenden Immunsystem. Nur wenn wir es schaffen, mit hochwertigen Nährstoffen und positiver Lebenseinstellung ein unüberwindbares Schutzschild für unseren Zellstaat aufzubauen, können wir im 21. Jahrhundert leben und überleben.
Nicht nur als feuchtigkeitsspendendes Kosmetikum für die tägliche Gesichtspflege ist Aloe Vera Gel unübertreffbar. Bei allen Hautproblemen, bei Verletzungen, Verbrennungen, Sonnenbrand, allergischen Reaktionen, selbst bei medizinischen Strahlenschäden wird Aloe Vera Gel mit außergewöhnlichen Erfolgen zur Hautregeneration verwendet.
Aloe Vera Saft ist ein flüssiges Lebensmittel, das auf besondere Weise nährt und die Körperfunktionen fördert. Aloe Vera Gel mit seinen vielseitigen Eigenschaften nimmt als Schönheits- und Hautpflegemittel eine unangefochtene Sonderstellung ein.
Die Aloe Vera Pflanze ist eine der wertvollsten Gaben der Natur an uns Menschen. Wenn wir ihre Botschaft verstehen und ihr Angebot annehmen, kann sie Wunderbares bewirken. Was das Allroundtalent sonst noch kann, erfahren Sie hier.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert

Aloe vera FAQs

September 15th, 2011 by pflanzerl55

Sportverletzungen habe ich schon des Öfteren erfolgreich mit Aloe-vera-Gel behandelt Lohnt es sich eigentlich auch, Aloe-vera-Saft innerlich ein­zunehmen, um das Verletzungsrisiko zu mindern?

Das Risiko sich eine Prellung, Zerrung oder Hautabschürfung zuzuziehen, ver­ringern Sie durch Aloe vera Saft zwar nicht. Trotzdem sollten Sie den Saft regelmä­ßig einnehmen. Denn als Sportler haben Sie einen erhöhten Nährstoffbedarf. Und die Aloe enthält alle wichtigen Inhaltsstoffe, die für den Muskelaufbau, einen ausgeglichenen Stoffwechsel, die Energieversorgung und gute Nerven -auch vor einem Wettkampf- nötig sind. Trinken Sie deshalb zur Vorsorge täg­lich dreimal jeweils 50 Milliliter Aloe-vera-Saft.

Meine beiden Söhne ziehen sich beim Spielen und Toben immer wieder kleine Blessuren zu. Kann ich diese mit Aloe vera behandeln?

Ja. Gerade Klein- und Schulkinder lassen sich durch eine Aloe-Behandlung gut vom Schmerz ablenken. Reinigen Sie die Wunde sorgfältig und tragen Sie Aloe mit dem Frischblatt auf die ganze Wundfläche auf (alternativ auch ein gutes Aloe-Gel). Der Film, den das Gel bildet, legt sich schützend auf die Wunde, lin­dert den Schmerz und beugt einer Entzündung vor.

Ich bin 67 Jahre alt und leide zunehmend unter meiner immer trockener werdenden Haut. Wie kann die Aloe vera Pflanze helfen?

Alte Menschen leiden häufig unter trockener Haut. Die Ursachen dafür können ganz unterschiedlicher Natur sein: Zum einen lässt mit zunehmendem Alter die Talgproduktion nach. Gleichzeitig benutzen ältere Menschen kaum Körper­lotionen, um dem Austrocknen der Haut entgegenzuwirken. Seife und Wasser können die Haut noch mehr austrocknen. Zum anderen fehlen der Nahrung häufig Vitalstoffe, so dass der Organismus nicht ausreichend versorgt wird. Deshalb ist gerade in diesem Lebensabschnitt die Einnahme von Aloe-vera-Saft anzuraten: dreimal täglich jeweils 15 Milliliter.

Meine Mutter ist bettlägerig und hat infolgedessen einige wunde Stellen. Darf ich diese mit Aloe-Gel behandeln?

Die Aloe kann hier sogar sehr gut helfen: Tragen Sie auf die wund gelegenen Stellen und auf schmerzhafte Hautabschürfungen drei- bis fünfmal täglich Aloe-vera-Frischblatt-Gel auf. Es wirkt kühlend, entzündungslindernd und hautregenerierend.

Kann ich die hautpflegende Wirkung der Aloe vera Pflanze eigentlich auch beim Baden genießen?

Als Badezusatz ist Aloe uneffektiv und teuer – Sie brauchten für ein Wannen­bad das zerkleinerte Gel zweier Frischblätter. Eine entspannende Alternative ist ein Bad mit ätherischen Ölen. Verrühren Sie dazu einen Esslöffel Honig mit einem Becher Sahne und einem Teelöffel Soja- oder Mandelöl. Geben Sie zwei bis drei Tropfen reines ätherisches Ylang-Ylang- und/oder Lavendelöl dazu und geben Sie alles kurz bevor Sie in die Wanne steigen ins warme Wasser.

Viele herkömmliche Hautpflegeprodukte werben mit ihrem so genannten Repair-Effekt. Kann die Aloe vera da mithalten?

Repair-Effekt ist nicht gleich Repair-Effekt. In der Kosmetikbranche versteht man unter diesem Begriff die Glättung der Haut durch Hautzellerneuerung. Zum großen Teil geschieht dies durch Fruchtsäuren, die den Säureschutzman­tel zerstören und so einen hautglättenden Effekt verursachen. Anstatt die Haut zu besserer Durchblutung und zum Abbau der abgestorbenen Zellen an­zuregen, wird also einfach die Hornschicht entfernt. Ganz anders bei der Aloe vera Pflanze: Ihr Repair-Effekt besteht darin, dass sie die Kollagene in der Haut mit Feuchtigkeit füllt und so die Haut von unten her aufpolstert.

Ich würde gerne regelmäßig Aloe-vera-Saft einnehmen. Allerdings finde ich den Geschmack grauenhaft. Wie kann ich den Saft »verfeinern«?

Wenn Ihnen Aloe pur nicht schmeckt, versuchen Sie es doch einmal mit die­sem »Cocktail«: Geben Sie 20 Milliliter Aloe-vera-Saft mit derselben Menge Kokosmilch (aus der Dose) und 200 Milliliter Ananassaft in den Mixer und schäumen Sie alles einmal kräftig auf. Wenn es ganz schnell gehen muss, mi­schen Sie den Aloe-Saft einfach mit einem Glas Fruchtsaft.

Seitdem ich täglich Aloe-Saft trinke, fühle ich mich viel fitter. Jetzt habe ich Aloe-vera-Kapseln entdeckt, die ich sehr anwendungsfreundlich finde. Wie wirkungsvoll sind sie?

Die Kapseln scheinen zwar auf den ersten Blick in der Tat praktisch. Leider enthalten sie aber kein reines Aloe-Gel, sondern nur getrocknetes Konzentrat. Durch die Herstellung geht der Großteil der gesundheitsfördernden Wirkstoffe verloren. Eine Ausnahme bilden Kapseln, bei denen die Blattfilets im Ganzen gefriergetrocknet wurden und die keine Zusatzstoffe enthalten. Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, greifen Sie wie bisher zu einem hochwertigen Saft oder dem Frischblatt-Gel.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert

Aloe vera Anwendung bei Hautpilz und Kupferfinne

Juli 24th, 2011 by pflanzerl55

Pilzerkrankungen auf der Haut

Besonders in den Sommermonaten oder beim Urlaub in feuchtem und warmem Klima kommt es häufig zu ober­flächlichen Pilzinfektionen, die nicht allein die Haut, son­dern auch Haar und Nägel betreffen können. Besondere Verbreitung findet immer noch der Fußpilz, weil durch Barfußlaufen die Ansteckungsmöglichkeiten besonders groß sind.

Der Pilzbefall ist sofort zu erkennen, weil die Krank­heitsherde meist gerötet und von der Umgebungshaut abgegrenzt sind und jucken. Durch unwillkürliches Krat­zen kann es zu Hauteiterungen mit Schorfbildung kom­men.

Die antibakterielle Wirkung der Aloe lässt die Erkran­kung rasch abheilen. Reiben Sie die befallenen Stellen mehrfach täglich mit Aloe-Saft ein.

Rosazea (Kupferfinne)

Bedenkenlos hatten manche Ärzte früher zum Cortison gegriffen, um dieses manchmal sehr langwierige Hautlei­den an der Oberfläche zu bekämpfen. Da es sich bei dem Auslöser der Hautrötung um einen Drüsenfunktions­defekt oder eine Störung des Magen-Darm-Systems han­delt, ist eine konsequente Behandlung mit Aloe vera der che­mischen Keule vorzuziehen.

Nehmen Sie täglich 3mal 1 Teelöffel Aloe-Saft zu den Mahlzeiten über einen Zeitraum von 2 Monaten. Die Hautrötung sollte sich nach der 6. Woche merklich zurück­bilden.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert

Haarausfall und Aloe vera

Mai 17th, 2011 by pflanzerl55

Ein Männerproblem – wir Frauen sind da, zugegeben unverdientermaßen, besser dran, denn der Haarausfall, der die normale Neubildung übersteigt, wird immer nur von männlichen Vorfahren auf männliche Nachkommen vererbt. Seit der Geschichte von Samson und Delila wissen wir selbstverständlich, welche Wichtigkeit dem männli­chen Kopfhaar zukommt. Dass eine Glatze, wenn sie mit entsprechendem Selbstbewusstsein getragen wird, auch ih­ren Reiz haben kann, hat sich glücklicherweise inzwischen ebenfalls herumgesprochen.

Die Kosmetikindustrie setzt dagegen aus einleuchten­den Gründen immer noch auf die männlichen Ängste und offeriert Produkte, deren Unwirksamkeit in objektiven Tests regelmäßig bestätigt wird. Andererseits gibt es von Plinius bis zu den Ureinwoh­nern der Inseln von Hawaii übereinstimmende Berichte, dass das regelmäßige Einreiben der Kopfhaut mit dem Saft der Aloe den Haarausfall stoppt. Aloe vera hat dafür den idealen neutralen pH-Wert 6; in einer alkoholischen Lö­sung baut es den Fettgehalt der Kopfhaut etwas ab und kann gleichzeitig am besten durch die Poren eindringen.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert

Das Geheimnis des Aloe vera Safts

Februar 15th, 2011 by pflanzerl55

Aloe Vera Saft enthält eine vielzahl wichtige Inhaltsstoffe wie etwa Vitamine und Mineralstoffe, die fürs körpereigene Abwehrsystem nutzbringend sind, es aufbauen und auch stärken. Darüber hinaus ist dieser Pflanzensaft belebend wie auch fördernd fürs allgemeine Wohlbefinden. Mit Aloe Trinkgel haben Sie die Möglichkeit, Ihre komplette Ernährungsweise auf einfache Art um rein pflanzliche Nährstoffe zu bereichern, welche einen wichtigen Beitrag zu Ihrem Wohlbefinden sowie Ihrer Wellness leisten könnten.

aloe vera saftDer Saft einer Aloe vera Pflanze wird mittels Pressung, aus dem Inhalt der Blätter gewonnen und steht in verschiedenen Formen zu Verfügung. Entweder pur, ohne zusätzliche Zutaten oder eben als Mixgetränk inklusive anderen Geschmacksträgern. Durch harmonisches Zusammenspiel aller Bestandteile heizt Aloe Saft, täglich eingenommen, das eigene Abwehrsystem an sowie stärkt so auf natürliche Art die Abwehrkräfte. Das im Aloe vera Saft enthaltene Antrachinon wirkt auf den Magen-Darm-Trakt stimulierend und stimuliert den Zerfall von Schadstoffen und ebenso Schlacken im Körper, Woraus eine bessere gesundheitliche Verfassung folgt.
Einer der Hauptwirkstoffe ist ein langkettiges Zuckermolekül, das Mucopolysaccharid Acemannan, welches sich selbst in den Zellmembranen des Körpers einlagert und da Schutzfunktionen erfüllt.
Ebenso in der Gesundheitslehre wird mit Aloe Vera Saft gearbeitet. Vielerorts wird bei Hepatitis oder Asthma Aloe vera Saft zur Anwendung gebracht, um antiinflammatorisch/entzündungshemmend ebenso wie zellregenerierend zu wirken und eben das Körpereigenes abwehrsystem zu stärken. Deswegen sollte man stets den puren Aloe Vera Saft verwenden, denn bloß dort sind sämtliche wesentlichen Inhaltsstoffe drin.
Man kann das Aloe-Trinkgel dann nach eigenem Belieben zu Hause mit anderen Substanzen (Getränke oder auch Joghurt) mischen. Die ungesättigten Fettsäuren der Aloe Vera sind darüber hinaus überaus zu empfehlen bei Herzpatienten, da sie die Blutfettwerte herabsetzen helfen. Prinzipiell nutzt Aloe Vera Saft bei sämtlichen Krankkeiten, welche das Körpereigenes abwehrsystem attackieren oder schwächen.
Die im Aloe vera Trinkgel enthaltenen Inhaltsstoffe besitzen die Fähigkeit tief in das Gewebe einzuwirken und auch die Bildung von frischer Zellstruktur zu stimulieren.
Beim Erwerb eines Aloe Vera Saftes, unerheblich in welcher Gestalt, muss man immer darauf achten, dass dieser pasteurisiert oder konserviert wurde. Ohne diesen Vorgang wäre der Aloe vera Saft nur wenige Tage haltbar. Meistens werden Natriumbenzonat und Zitronensäure zur Konservierung benutzt, die die Güte und Auswirkung Aloe Vera Saft nicht manipulieren. Mit eben jener Konservierungsmethode treten Schwierigkeiten mit diversen Allergien, überhaupt nicht oder praktisch selten auf und sind außerdem sehr gut verträglich.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert

Die Aloe Vera Pflanze – eine Ansicht

Januar 21st, 2011 by pflanzerl55

Die Aloe Vera Pflanze besteht zu beinahe hundert Prozent aus Wasser. Die restlichen zehntel Prozentpunkte haben es aber in sich. Je nach Bodenbeschaffenheit wie auch Anbaugebiet bestehen jene heilwirksamen Aloe Pflanzen Bestandteile aus Enzymen, Vitaminen, Mineralstoffen sowie anderen teilweise wesentlichen Teilen.

Im übrigen lassen sich in einer Aloe Pflanze dreizehn Vitamine, 15 Enzyme, siebenundzwanzig Aminosäuren, wie auch einige organische Säuren und Saccharide finden. Es gibt eine große zahl von Heilwirkungen, die der Pflanze unterstellt werden: Sie ist Immun-System regulierend, desinfizierend, antimykotisch, hemmt Entzündungen, ist wundheilend, antiviral, sie senkt den Blutzuckerspiegel und ebenso die Blutfettwerte und hat noch vieles mehr zu bieten.

Einer der angesehendsten Inhaltsstoffe der Aloe Pflanze ist das Acemannan. Es unterstützt zahlreiche Heilungsprozesse im Körper, da es die Fähigkeit hat, sich direkt in den Zellwänden einzulagern. So bildet es einen Schutzwall gegen nicht erwünschte Störenfriede, wie zum beispiel Parasiten, Bakterien und Viren.

Das Acemannan der Aloe Vera Pflanze beflügelt die Zellen unseres Abwehrsystemes, stimuliert Monozyten, Makrophagen, Killerzellen und Antikörper, und es regt auch deren Neubildung an. Dazu hilft es dem Körper dabei, Proteine abzusondern, die Allergien im Körper hervorrufen können.

Es regt die Zellatmung an, was dann die Entgiftungsfunktionen erhöht und weiters dem eigenen Körper neue frische Kräfte zuführt. Dabei hilft es auch beim Stoffwechsel, sorgt für eine sehr gute Darmflora, behütet Knochenmark und hilft bei sehr vielen weiteren Heilvorgängen im Körper mit.

Die Aloe-Vera Pflanze und die Haut des Menschen

Ein Haupteinsatzgebiet der Aloevera Pflanze ist auf der menschlichen Haut. Aloe-Vera-Gel hilft dem Körper bei Hautbeschwerden wie z. B. Verbrennungen oder auch Wundheilung. Es gibt mittlerweile zahlreiche Präparate, die Aloe Vera-Gel oder zumindest einige andere Pflanzenbestandteile enthalten.

Bevor man sich auf eine Rezeptur bzw. Creme festlegt, sollte man aber auf alle Fälle überprüfen, inwieweit es sich um ein Qualitätserzeugnis handelt. So gut die Aloe Vera Pflanze auch für unsere Haut ist, so schlecht sind Inhaltsstoffe von kosmetischen Zubereitungen, die chemische oder tierische Beimischungen beinhalten. Der Zusatz “Pure” vor oder hinter dem Aloe Produktnamen weist auf eine bedeutende Produkteigenschaft hin.

Die effektiven Wirkstoffe der Aloe Vera Pflanze werden gern in kosmetischen Produkten angewendet, beispielsweise in Aloe Vera Creme, Aloe Shampoo und Duschgels. Vor dem Auftragen von Aloe Vera Creme sollte man in jedem fall seine Haut reinigen, da Aloe bedeutend schneller in die Haut eindringt als Wasser und damit in der Lage ist, auch unerwünschte Schmutzteilchen unter die Haut mitzunehmen.  Es gibt noch eine große zahl von segensreichen Merkmalen der Aloe Vera Pflanze; diese werden wir im Lauf der nächsten Monate gründlich ergründen.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert

Die Geschichte der Aloe Vera Pflanze

Dezember 6th, 2010 by pflanzerl55

Den alten Aufzeichnungen verdanken wir wichtige Informa­tionen über die Art der Heilpflanzen und ihre Anwen­dung. In der europäischen Heimat wurden diese Berichte lange ignoriert oder nicht ernst genommen, weil es hier ja genug andere Medikamente gab. Erst das bahnbrechende und in mehreren Auflagen erschienene Werk des Berliner Sanitätsrats Max Bartels »Die Medicin der Naturvölker« (Leipzig 1893) verhalf diesem Wissen zu seinem Recht. Er schrieb darin über die Heilpflanzen der Indianer: »Den Pharmakologen aber mag ihr Studium recht dringend ans Herz gelegt werden, denn mancher therapeutische Schatz kann hier noch im Verborgenen schlummern.«

Vermutlich ist dieser Rat damals von den meisten deut­schen Schulmedizinern belächelt und nicht weiter beach­tet worden. Heute gilt er um so mehr. Es ist das Verdienst von Max Bartels, alle zu seiner Zeit verfügbaren Quellen ausgewertet und zu einer heute noch anregend zu lesen­den Gesamtdarstellung zusammengefasst zu haben. Für Amerika hat dies – bemerkenswerterweise fast zur glei­chen Zeit – der Arzt und Pharmakologe C. E Millspaugh mit seinem 1887 erschienenen Buch »American Medical Plants« geleistet. Das zeigt, dass zu dieser Zeit die Heil­pflanzenkunde der indianischen Ureinwohner zumindest von Fachleuten ernst genommen wurde.

Aus den von Max Bartels ausgewerteten Quellen kön­nen wir entnehmen, dasss die Zahl der von den Indianern benutzten Medizinalpflanzen zwar relativ gering war, von Stamm zu Stamm unterschiedlich, doch im Durchschnitt betrug sie etwa zwanzig Pflanzen. Das Spektrum der Krankheiten jedoch, das mit diesen wenigen Heilpflanzen abgedeckt und behandelt wurde, war relativ breit. Das sollte uns allerdings nicht wundern, denn bei uns gibt es zwar Tausende verschiedene Medikamente, die sich aber nur aus relativ wenigen Wirkstoffen zusammensetzen. Das Spektrum der Krankheiten reichte also von Schüttelkrampf, Durchfall und Verstopfung, Magenverstimmung, Vergiftungen und Asthma über Kopfschmerz und Rheuma bis zu Verbrennungen, Wunden, Ausschlägen, Augen- und Ohrenleiden, Husten und Frauenleiden. Die wichtigste Pflanze, die am häufigsten zur Behandlung dieser Krank­heiten verwendet wurde, war übereinstimmend die Aloe vera Pflanze.

Nach der Vorstellung der Indianer wirkte aber nicht die Pflanze an sich, sondern ihre eigentliche Heilkraft erhielt sie erst durch das Ritual des Medizinmannes, das von jedem Angehörigen eines Stammes respektiert wurde. Es wäre also auch bei kleineren Beschwerden wie Schnitt­wunden zum Beispiel nicht erlaubt gewesen, dass der Kranke selbst oder ein Familienmitglied sich der Pflanze bedient, sondern man unterwarf sich in jedem Fall dem vorgegebenen Ritual.

Das begann mit dem Abschneiden einzelner Blätter oder der ganzen Pflanze, das nur zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgen konnte. Da man dem Nachttau eine besonders unterstützende Heilwirkung zuerkannte, wur­den die Pflanzen meist am frühen Morgen geerntet. Der Medizinmann trug dazu seine Arbeitskleidung, nämlich eine Decke oder ein Fell, auf dem Vogelschnäbel und Vogelkrallen angebracht waren, um mögliche schädliche Geister von der Pflanze fernzuhalten. Zu diesem Zweck hielt er auch eine Rassel in der Hand. Nach der Ernte wurde die Aloe vera Pflanze über einem Feuer getrocknet und gerö­stet, wobei das Ritual bestimmte Formeln und Gebete verlangte.

Post to Twitter Tweet This Post

Posted in Aloe vera | Kommentare deaktiviert